Kontakt
Fliesen Matzen
Zwischen Wasser 38
55743 Idar-Oberstein
Homepage:www.fliesen-matzen.de
Telefon:06784 983937-1
Fax:06784 983937-3

Sliderbild

Ardex inves­tiert in nach­haltige
Strom­erzeu­gung

Strom aus Sonnen­kraft mit neuer Photo­voltaik­anlage

Firmenlogo
PV-Anlage auf dem Firmengebäude

Ardex hat am Hauptsitz in Witten eine 3.200 m2 große Photo­voltaik-Anlage in Betrieb genommen. Sie ist Teil einer welt­weiten Nach­haltig­keits-Initiative, in die das Unter­nehmen rund 3 Millionen Euro investiert.

Installiert ist die leistungs­starke PV-Anlage auf den Dächern des 2020 neu eröffneten Logistik­zentrums – Hoch­regal­lager, Waren­ausgang und an­grenzende Gebäude – und von Werk 1. Sie ergänzt die bestehende kleine Anlage von 2017 auf dem Dach des Forschungs- und Ent­wicklungs­zentrums und erhöht die Strom­erzeugung aus Sonnen­energie um ein Viel­faches. „Wir rechnen mit mehr als 570.000 kWh Ertrag, was ungefähr dem Verbrauch von 160 Haus­halten entspricht“, sagt Dr. Hubert Motzet. Er ist als Technischer Geschäfts­führer zuständig für Nach­haltig­keits­themen. Im ersten Quartal des kommenden Jahres soll der Ausbau weiter­gehen, so Dr. Motzet: „Dann bestücken wir auch Werk 2 mit Solar-Panels auf einer Fläche von rund 1.750 m2. Das sind dann noch einmal rund 320.000 kWh pro Jahr.“

PV-Anlage auf dem Firmengebäude

PV-Anlage bei ARDEX in Witten

Hinzu kommen PV-Anlagen an anderen Ardex-Standorten. Einige der Projekte sind bereits um­gesetzt, darunter das bei der Ardex-Tochter Seire in Madrid (Spanien) und bei Ardex Däne­mark in Hedensted. Ardex Österreich installiert noch in diesem Jahr eine Anlage, Ardex UK Anfang 2023. „Das ist jedoch noch nicht das Ende der Ent­wicklung in diesem Bereich. Wir prüfen an allen Stand­orten, ob sich Flächen für Photo­voltaik eignen“, so Dr. Motzet.

Nach­haltigkeit als Chance

Ardex hat bereits früh erkannt, dass erneuer­bare Energien immer wichtiger werden – und hat sie bei vielen Neu­bauten direkt mit ein­geplant. „Das zahlt sich in der jetzigen Energie­krise natürlich aus, weil wir dadurch ein Stück unab­hängiger von den aktuellen Preisen und mög­lichen Energie­eng­pässen sind“, sagt Dr. Hubert Motzet. Doch das ist nicht der all­einige Grund für die hohen Inves­titionen. „Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben, dass wir immer nach­haltiger werden. Die PV-Anlagen in Deut­schland und welt­weit sind ein Baustein unserer Nach­haltig­keits­strategie. Allein dadurch sparen wir ab 2023 mehr als 1.300 Tonnen CO2 pro Jahr ein.“

PV-Anlage auf dem Firmengebäude

PV-Anlage bei ARDEX in Hedensted, Dänemark

Weitere Informationen